Leserbriefe

Leserbriefe sind ein effektives Mittel für den Wahlkampf und werden sehr gut beachtet. Wir freuen uns über Leserbriefschreiberinnen und -schreiber. Wahlausschussmitglied Hedy Mannhart hilft euch umgehend textlich beim Verfassen des Leserbriefes. Mail an sie direkt genügt > hedy.mannhart@gmail.com

Schaffhauser-Nachrichten

Hier veröffentlichen wir laufend Leserbriefe zum Ständeratskandidaten Christian Amsler

Ich wähle Christian Amsler weil …
… er gut zuhören kann, eigenständig denkt und ohne Scheuklappen politisiert. Ich bin mir sicher, dass er damit im Ständerat auch über die Parteigrenzen hinweg tragfähige Lösungen erarbeiten kann. Vor allem aber wähle ich Christian Amsler, weil er trotz klarer Haltung immer anständig, fair und respektvoll mit Menschen umgeht; solche Politiker brauchen wir in Bern.
Roger Paillard, Beringen

Ein kreativer Schaffhauser für Bern
In Inseraten, Leserbriefen und Flyern werden täglich 4400 Kandidatinnen und Kandidaten in der ganzen Schweiz zur Wahl am 20. Oktober angeboten. Der Kanton Schaffhausen ist in der einzigartigen Situation, eine kreative Persönlichkeit für den Ständerat zu präsentieren: Regierungsrat Amsler.
Die Schweiz braucht in der nächsten Legislatur dringend Politiker mit praktikabler Fantasie, die nicht in den alten Gleisen weiterfahren wollen, sondern zukunftsgerichtet an neuen gesetzgeberischen Lösungen und Vorlagen im Parlament arbeiten werden. Die bevorstehenden Aufgaben sind immens in den Bereichen Bildung, Forschung, Gesundheit, Verteidigung und Umwelt. Amsler, ein Politiker mit Mut, ist die geeignete Person für die zweiten Kammer, welche die Schweiz qualitativ, nicht quantitativ vorwärtsbringen wird.
Pierre-François Bocion, Stein am Rhein

Auf die Wissenschaft hören
Ich gebe Christian Amsler meine Stimme, weil er faktenbasiert politisiert und damit den wissenschaftlichen Ansatz stärkt, ohne dogmatisch zu sein. Das heisst, dass für anstehende Pro­bleme, wie etwa den Klimawandel, Ansätze gefragt sind, die einerseits zielführend und wirksam sind (die Wissenschaft zeigt uns solche Ansätze auf) und andererseits dank breiter Akzeptanz (Stichwort «Brückenbauer») auch umsetzbar sind. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf ein kürzlich erschienenes Interview mit Greta Thunberg hinweisen, in dem sie – vor allem zu ihren Anhängern gerichtet – sinn­gemäss gesagt hat: «Was immer ihr tut, hört auf die Wissenschaft!». In diesem Sinne empfehle ich Ihnen, ebenfalls ‹Christian Amsler› auf den Wahlzettel zu schreiben.
Jürg Schneider, Neunkirch

Christian Amsler ist ein Macher
Die Anliegen der Schaffhauserinnen und Schaffhauser und die unseres Grenzkantons kennt Christian Amsler als langjähriger Regierungsrat mit grosser Erfahrung sehr fundiert. Ich bin überzeugt, dass er die für Schaffhausen wichtigen und richtigen Themen aufgreifen und in Bern kraftvoll vertreten wird. Dank seines Erfahrungsrucksacks in Leben, Beruf und Politik weiss er, wie man in Verhandlungen parteiübergreifend zu tragfähigen, guten Lösungen kommt.
Dank seiner Verwurzelung und vielfältiger politischer Arbeit kennt er den Kanton Schaffhausen, seine Kantonsteile und auch das nahe Ausland sehr gut. Die Anliegen des nördlichsten Kantons der Schweiz kann er deshalb effizient und wirksam in Bundesbern einbringen. Auch mit seiner beherzten und mutigen Bundesratskandidatur hat er gezeigt: Wo andere nur schwatzen und herumdrucksen – Christian Amsler macht es!
Sylvia Fahr, Stetten

Es ist Zeit für einen Wechsel
Die letzten acht Jahre wurde der Kanton Schaffhausen im Ständerat durch einen ideologischen Einzelkämpfer ohne überparteiliche Vernetzung vertreten, der mit seinen Vorstössen nur allzu oft «im Regen» stehen gelassen wurde. Bei allem Respekt für seine Bemühungen und seinen Ehrgeiz, aber dies hat für Land und Leute zu wenig bis gar nichts gebracht. Deshalb ist es nun Zeit, dies zu korrigieren und den Kanton Schaffhausen wieder stärker zu positionieren im Ständerat.
Mit Christian Amsler steht uns jetzt ein Kandidat zur Verfügung, der mit seiner nationalen und internationalen Vernetzung und seiner speziellen Gabe der überparteilichen Kompromissfindung geradezu prädestiniert ist für diese Aufgabe. Er wird wieder mehr rausholen in Bern für Land und Leute im Kanton Schaffhausen und dem Rest der Schweiz. Deshalb wählen wir mit Überzeugung und Herzblut Christian Amsler in den Ständerat.
Christian und Suzana Egli, Herblingen

Ich wähle Christian Amsler!

Christian Amsler macht seine Arbeit als Erziehungsdirektor mit Herzblut, Kompetenz und grossem Engagement.
Christian Amsler führt das Erziehungsdepartement seit 2010 mit Weitsicht und Feingefühl.
Christian Amsler ist ein Mann des Dialoges, des Respekts und des Anstandes.
Er verhält sich andern gegenüber immer so, wie er erwartet, dass sich seine Mitmenschen ihm gegenüber verhalten.
Christian Amsler als Bildungsdirektor zu «verlieren» wäre schade.
Trotzdem wähle ich Ihn am 20. Oktober mit Überzeugung in den Ständerat, weil ich sicher bin, dass er unseren Kanton in der Bundeshauptstadt – dank seinen diplomatischen Fähigkeiten und seiner Auftrittskompetenz – gewinnbringend vertreten wird.
Stefan Balduzzi, Schulleiter, Schaffhausen 

Kopf, Herz und Hand
Engagement, Charakterstärke und eine charismatische Persönlichkeit zeichnen Christian Amsler aus. Ich kenne Christian Amsler seit über dreissig Jahren und habe manchen Kampf meist mit  - und selten gegen - ihn geführt, dafür liegen unsere Wertvorstellungen zu nahe bei einander. 
Im Ständerat braucht es talentierte, innovative Brückenbauer, die zuhören können, gerade für unseren eher kleinen Kanton. Deshalb ist Christian Amsler der Richtige für Schaffhausen. 
Christian Amsler verfügt über eine gesunde Urteilskraft und ausgeprägte Lösungsfindungskompetenz, Eigenschaften, die einem Schaffhauser Ständerat gut anstehen. Bei vielen Gelegenheiten, politischer, gesellschaftlicher aber auch militärischer Art, hat er seine mitreissende Führung unter Beweis gestellt. 
Ich wähle aus eigener Erfahrung und persönlicher Überzeugung Christian Amsler als Schaffhauser Ständerat und empfehle Ihnen es mir gleich zu tun. 
Peter Fischli, Einwohnerrat, Neuhausen am Rheinfall

Amsler ist kein Empörungspolitiker
Christian Amsler kann im Ständerat seine Stärken zum Tragen bringen: ­Zusammenarbeit auch über Parteigrenzen hinweg, bürgerliche Grundhaltung ohne Scheuklappen, klares Bekenntnis zu unserem Kanton, Sensibilität für Umweltfragen, Schaffenskraft. Sie können von Amsler als Regierungsrat halten, was Sie wollen. Das spielt aber in der Frage des Ständerates keine Rolle. Die Aufgabe als Schaffhauser Ständerat wäre für Amsler geradezu zugeschnitten. Amsler ist nicht ein Empörungspolitiker, der nur die Unzufriedenen einsammelt, sondern ein konstruktiver und kommunikativer Wahrer und Entwickler der Schaffhauser Interessen in Bern. Amsler und Germann in den Ständerat!
Eduard Looser, Stetten  

Sein Facebook-Auftritt ist seine Stärke
Christian Amsler ist ein Kämpfer, dies hat er in den vergangenen zwei Jahren bewiesen. Er hat Rückgrat gezeigt, wenn er Entscheidungen des Regierungsrates vertreten und mitverantworten musste. Dies ist nur ein Teil seiner Stärken. Denken wir an seine politische Erfahrung, die er in Bern weiter für den Kanton Schaffhausen einsetzen kann. Eine weitere Stärke ist sein modernes Auftreten über Facebook, in dem er offen über sich und seine Aufgabe informiert. Er ist bei fast allen Anlässen im Kanton vertreten, sucht den Kontakt mit der Bevölkerung, Jung und Alt, sportlich oder beruflich, und er lässt sich nie unterkriegen, auch nicht von seinen politischen Gegnern. Wählen Sie Christian Amsler. Er versteht es wie kein ­anderer, Brücken zu bauen.
Jürg Naef, Stetten  

Ein hervorragender Botschafter
Drei SVP Fraktionsmitglieder und eine SP-Ideologin in Bern als Standesvertretung von Schaffhausen sind keine Abbildung unserer Bevölkerung. Die Poole heben sich auf, und es kommt höchsten zu parteipolitischen Querelen. Mit Christian Amsler stellt sich ein bürgerlicher Kandidat zur Wahl, der unseren Kanton mit einem voll ­gepackten Rucksack vertreten könnte. Er war Gemeindepräsident, Lehrer, Prorektor und Regierungsrat. Christian Amsler hat in seinen verschiedenen Aufgaben bewiesen, dass er ein hervorragender Botschafter ist. Genau das brauchen wir. Wir wollen einen Ständerat, der die Schaffhauser Interessen und Anliegen nach Bern bringt, dort schon gut vernetzt ist und sich voll einbringen kann.
Stephan Schlatter-Tanoue, Schaffhausen 

Wen ich nicht wähle, wen ich wähle
Ich wähle keinen «permanenten Parlamentarier» und auch keinen «unabhängig Parteilosen», welcher sich sofort nach der Wahl einer Fraktion angeschlossen hat. Ich wähle auch keine Parlamentarier, welche schon vor der Wahl kundtun, sie würden maximal die halbe Amtsdauer durchhalten.
Wen ich wähle? Engagierte Vertreter unseres Kantons und des KMU-Gewerbes, welche meine/unsere Interessen wahrnehmen und wirklich vertreten werden. Ich wähle jene Kandidaten, die meine freiheitlich-liberale Weltanschauung am besten vertreten und in der Lage sind, auch über Parteigrenzen hinweg Lösungen für die wirklichen Probleme unseres Landes zu suchen. Ich wähle Kandidaten, welche in ihrem Amt auch in einem Wahljahr unangenehme Entscheide fällen, wenn es ­nötig ist. Und – last, but not least – steht unserer Vertretung in Bern eine jüngere Frau mit diesem Hintergrund gut an. Auf meinem Wahlzettel stehen Marcel Fringer, Claudia Ellenberger und für den Ständerat Christian Amsler.
Werner Käser, Stein am Rhein 

Warum ich Christian Amsler wähle
Ich wähle Christian Amsler in den Ständerat, weil mit ihm eine ausgewogene Zweiervertretung im Ständerat möglich wird; weil er gut vernetzt ist und die Anliegen des Kantons, der ­Gemeinden und der Bevölkerung in Bern glaubwürdig vertreten kann; weil ich aus der Zusammenarbeit mit ihm weiss, dass er Brücken bauen kann, und dass er die Gesamtinteressen der Schweiz als Bildungs-, Forschungs- und Hightechstandort berücksichtigen wird. Last but not least wähle ich Christian Amsler aus Überzeugung, weil es höchste Zeit ist für eine erneute Vertretung der Schaffhauser FDP in Bern.
Harald Jenny, Gächlingen

Christian Amsler, der Aussenminister!
Der Grenzkanton Schaffhausen braucht in Bern einen Vertreter der zur Lösung von grenzüberschreitenden Problemen Wissen, Erfahrung und Verständnis mitbringt.
Christian Amsler als „Aussenminister“ zu bezeichnen ist deshalb richtig, weil er als Regierungsrat unseren Kanton in der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) vertritt.
Der Themenbereich der Bodenseekonferenz bezieht sich auf unseren Wirtschafts- und Lebensraum. 2018 hatte er den Vorsitz der IBK. Auf Regierungsebene hat er die Vertreter der zugehörigen Kantone und der Anrainerstaaten rund um den Bodensee nach Schaffhausen zur Tagung eingeladen, wo in enger Zusammenarbeit grenzüberschreitende Probleme erörtert und nach Lösungen gesucht werden.
Die Möglichkeit, einen Vertreter in Bern zu haben der sich auf dieser Plattform auskennt, ist eine grosse Chance für unseren Kanton – also packen wir sie und wählen Christian Amsler in den Ständerat.
Susanne Günter, Schaffhausen

Amsler wäre ein Gewinn in Bern
Christian Amsler hat als langjähriges Mitglied des Regierungsrats einen grossen und wichtigen Fundus an Informationen. Diese Informationen gilt es in Bern zum Wohlergehen des Kantons Schaffhausen zu vertreten. Mit der Ökologie im Auge wird er sich im Ständerat für unsere Region würdig, mit Anstand, überzeugend und konziliant einsetzen. Christian Amsler ist für uns Schaffhauser/innen und den Ständerat eine wichtige Bereicherung. Darum wählen wir am 20. Oktober aus echter Überzeugung Christian Amsler in den Ständerat.
Katrin und Thomas Hauser-Lauber, Schaffhausen

Wer mag Menschen? Wer verfolgt Ziele?

Wer arbeitet konstruktiv?
Wer arbeitet lösungsorientiert?
Wer setzt sich für KMU ein?
Wer sucht gemeinsam Lösungen?
Wer setzt sich für die Ansiedlung von Firmen ein?
Wer setzt sich für einen ökologischen und ökonomischen Staat ein?
Wer hat Führungserfahrung?
Wer verfolgt Ziele?
Wer setzt sich für neue Arbeitsplätze ein?
Wer setzt sich für Bildungs- und Innovationssysteme ein?
Wer vertritt uns am besten in Bern?
Wer mag Menschen?
Die Schweiz will weiter!
Deshalb: In den Ständerrat: Christian Amsler
In den Nationalrat: Marcel Fringer
Ich wähle, du auch?
Andreas Henniger, Neuhausen

Mut für Entscheidungen
Als Regierungsrat muss man den Mut und die Kraft haben, auch schwierige Entscheidungen zu treffen. Das mag unpopulär und gelegentlich sogar schmerzlich sein. Politik ist eben kein Schönwetterprogramm!
Christian Amsler stellt sich den Problemen und handelt entschlossen. Zum Wohle des Ganzen.
Solche Leute braucht es im Ständerat. Deshalb wähle ich ihn.
Peter Briner, Schaffhausen

Amsler steht geerdet auf dem Boden
Christian Amsler ist ein Politiker mit Gestaltungswillen und er hat Kraft und Ausdauer, in Bern für unseren Kanton Schaffhausen Mehrwerte zu schaffen. Er ist ein bodenständiger Regierungs­ rat, der sich endlich mit den Problemen der «Schulzahnklinik» und dem «BBZ» mit offenem Visier und ohne Scheuklap­ pen einsetzte und mutig mit Zivilcou­ rage den Sachverhalt offengelegt hat. Christian Amsler steht geerdet auf dem Boden, er ist volksnah, geht auf Men­ schen zu und hat Sozialkompetenz, das freut mich sehr. Unserem Land stehen härtere Zeiten bevor, wir brauchen in Bern einen Vertreter, der die kommen­ den politischen Herausforderungen zielorientiert und sachlich angeht, aber immer das Wohl der Schaffhauser Bevölkerung im Auge hat. Ich wähle aus Überzeugung Christian Amsler in den Ständerat, dann haben wir einen Mann in Bern, der für uns alle mit sei­ nen liberalen Werten einsteht.
René Sauzet, Neuhausen

Ein Politiker nahe an den Menschen
Immer mal wieder wird der FDP vorge­ worfen, dass sie eine Politik nur für die Wirtschafts­ und Finanzwelt mache. Regierungsrat Christian Amsler steht aber für eine FDP des Brückenbauens, der gesellschaftlichen Fragen, der Kinder und Jugendlichen, der Familie, Sport und Kultur, der Bildung und der Umweltfragen. Die FDP umfasst viel mehr als nur Fragen der Finanzen, der Steuern und der Wirtschaft, wie den Freisinnigen immer wieder unterstellt wird. Der kommunikative Ständerats­ kandidat leistet Tag für Tag mit Herz engagierte Exekutivarbeit im Dienste der Schaffhauser Bürgerinnen und Bürger. Christian Amsler steht für eine garantierte Schaffhauser Kantons­ vertretung im Bundeshaus – kompe­ tent, verlässlich, zupackend. Für mehr Schaffhausen in Bern wähle ich Christian Amsler in den Ständerat.
Siegfried Vogel, Neunkirch

Inserat SN